Datenbankbasiertes Targeting

Beispiel Wettertargeting

Zum Schluss noch zwei Beispiele wie Targeting auch in ganz bestimmten Nischenumfeldern eingesetzt werden kann. Im Prinzip kann über Targeting alles ausgelesen werden, was sich in einer Datenbank befindet. Das können genauso gut Wettertemperaturen oder Valorennummern sein. Beide Targeting-Möglichkeiten sind sicherlich nicht für die breite Masse der Werbetreibenden interessant, sollen aber aufzeigen, welche Möglichkeiten es gibt. Vielleicht haben Sie ja jetzt gerade ein anderes für Sie interessantes Targeting-Kriterium im Kopf. Auch wenn es vielleicht heute vom Werbeträger Ihrer Wahl noch nicht angeboten wird, können Sie sicher darauf hinwirken.

2009 wurde in der Schweiz das erste Mal Wetter-Targeting auf www.swisswebcams.ch geschaltet. Der Werbeauftraggeber wollte die Werbung nur bei Temperaturen über 25 Grad schalten. Das beworbene Produkt war Haarentfernungscreme. Denn wenn die Tage wärmer sind, achten die Damen wieder vermehrt auf ihre Beine.

Beim Wetter-Targeting gäbe es bestimmt bessere Beispiele, wie z. B. für Winterprodukte im Umfeld, wo Schnee liegt oder für Klimageräte, wenn es heiss wird.

Beispiel Valorentargeting

2010 hat es zudem das erste Valorentargeting auf cash.ch gegeben. Werbetreibende können nun eine beliebig lange Liste von Valorennummern, zum Beispiel von Konkurrenzprodukten, angeben und nur bei diesen ihre Werbung schalten lassen.