Bannerdesign

Beachten Sie bei der Erstellung von Bannern folgende Empfehlungen:

    • Die richtige Werbeform kann entscheidend sein.

 

  • Design
    • Passend zum Seitenlayout und zur Zielgruppe
    • Einfaches Design und klare Schrift
    • Keine zu kleinen Schriften => gut lesbar
    • Bilder sollen die Werbebotschaft nicht verdrängen, sondern ergänzen.
    • Ein passendes Bild erhöht die Aufmerksamkeit der User.
    • Die Werbebotschaft soll sich farblich vom Hintergrund abheben.
  • Animation
    • Animierte Banner sind erfolgreicher als statische Banner.
    • Zu langatmige Animationen vermeiden! (max. 10 Sekunden)
    • Der Benutzer beachtet das Banner nur während ein bis zwei Sekunden.
    • Nur einen Teil des Banners animieren.

Hier werden noch die meisten Fehler gemacht. Wenn sich Werbeauftraggeber einen Online-Banner ansehen, dann tun sie es als wenn es sich um ein Film handeln würde. Sie schauen das Banner von Anfang bis Ende an und das meist mehrmals. Das ist aber eine komplett atypische Nutzersituation! Wann haben Sie schon mal ein Werbebanner von Anfang bis Ende wie ein Film angeschaut? Der Nutzer schaut das Banner nur 1-2 Sekunden an und diese Zeitspanne kann am Anfang, in der Mitte und am Ende sein. Daher muss das Banner zu jeder dieser Zeitspannen funktionieren, d.h. eine sinnvolle Webebotschaft aufweisen. Deshalb versuchen Sie bitte auch kein Storytelling in Bannern! Was in einem TV-Spot sehr gut funktioniert, ist im Online keine gute Idee. Bitte challengen Sie hier auch Ihre Kreativagentur.

    • Periodische Kontrolle, ob Links auf Landing Page funktionieren.

 

  • Werbebotschaft
    • Nur eine Werbebotschaft (in der Kürze liegt die Würze) und diese sollte kurz, prägnant, klar und ehrlich sein.
    • Je besser und interessanter die Botschaft, desto grösser das Interesse.
    • Botschaft = fordernd, Neugier weckend, informativ, emotional oder verwirrend
    • Dramaturgie: von oben nach unten, von links nach rechts
  • Handlungsaufforderung
    • Nutzen Sie Aufforderungsverben wie „informieren“, „registrieren“ oder „kaufen“ (Call to Action).
    • „Hier klicken“ sollte vermieden werden.
    • Beispiel: Jetzt gewinnen! Preise im Wert von CHF 10‘000.
  • Banner-Burn-out
    • Begrenzen Sie die Anzahl der Bannereinblendungen pro User, da das Banner nach einer zu hohen Anzahl an Einblendungen vom einzelnen Benutzer kaum oder nicht mehr gesehen wird. Hier kann mit einem Frequency Capping entgegengewirkt werden, d. h., es wird bei der Bannerauslieferung die Anzahl der Einblendungen festgelegt, die ein Benutzer während der Kampagnenlaufzeit sieht.
    • Schalten Sie mehrere oder dynamische, sich ständig verändernde Werbemittel gegen „Banner-Burn-out“! Heute können Banner auch datenbankbasiert sein, d. h., dass sich das Banner bestimmte Bilder und aktuelle Preise (z. B. von Produkten) aus einer kleinen Datenbank zieht. Auch wenn der Aufwand am Anfang für diese Art der Kreation teurer ist, so rechnet es sich langfristig, insbesondere wenn Sie eine grosse Anzahl von verschiedenen Produkten bewerben wollen, da das Banner an sich nicht jedes Mal neu produziert werden muss.

Wifimaku: Dynamisches, datenbankbasiertes Werbemittel
Dynamisches, datenbankbasiertes Werbemittel der Migros mit aktuellen Angeboten (Quelle: www.blick.ch)

Werbebotschaft

Achten Sie bei der Erstellung der Werbebotschaft auf folgende Tipps:

  • Die Werbebotschaft muss kurz, klar, ehrlich/glaubwürdig sein.
  • Es muss ein konkreter Nutzen ersichtlich sein.
  • Die Zielgruppe muss angesprochen werden.
  • Wichtig: Nur eine Botschaft pro Banner (denn der Link muss ja schliesslich auf eine ganz bestimmte Landing Page führen).
  • Wichtig für das Branding: Der Brand muss sofort ersichtlich sein.