Geo-Targeting

Man kann aufgrund der IP-Adresse Werbung nur regional schalten lassen. Das macht z. B. für ein lokales Shopping-Zentrum Sinn, weil dieses so nur Kunden in einem bestimmten geografischen Raum ansprechen möchte.

Dies ist dank der IP-Adresse möglich, die sich in vielen Ländern bis auf wenige Kilometer lokalisieren lässt und zu 80 % in einem Umkreis von 20 Kilometern und zu 90 % in einem Umkreis von 30 Kilometern genau ist. Die Qualität des Geo-Targetings kann je nach Land stark variieren. Prüfen Sie diese vor der Buchung. Buchbar sind je nach Vermarkter Länder, Kantone, Städte, Postleitzahlen oder sogar ein Radius um einen Standort anhand von Längen- und Breitengraden.

Am meisten wird das Geo-Targeting in der Praxis eingesetzt, um Schweizer Nutzer anzusprechen, die sich auf deutschen oder anderen ausländischen Websites bewegen. Hierbei ist jedoch zu beachten, dass der Nutzer auf einer deutschen Website nicht unbedingt Schweizer Werbung erwartet. Ist der Werbetreibende nun klar ein Schweizer Unternehmen wie Swisscom oder Migros, wird sehr schnell klar, dass die Werbung auch für einen Schweizer Nutzer relevant ist. Ist der Werbetreibende aber ein internationales Unternehmen wie Alfa Romeo, sollte dem Nutzer auf irgendeine Art deutlich gemacht werden, dass es sich hierbei um Werbung von Alfa Romeo Schweiz und nicht von Alfa Romeo Deutschland handelt. Helfen können hierbei beispielsweise Symbole wie die Schweizer Flagge oder Preisangaben in Schweizer Franken.

Allenfalls kann auch ein Geo-Targeting auf die Schweiz auf Schweizer Websites Sinn machen, nämlich dann, wenn ich wirklich nur Schweizer Nutzer ansprechen möchte und die Nutzer, die aus dem Ausland auf Schweizer Websites zugreifen, ausschliessen möchte.

"Wifimaku:

Geo-Targeting mit Schweizer Werbekunden auf einer deutschen Website (Quelle: derwesten.de)